Pergine

Oktober 2013

Das Castel liegt im Trentino und thront auf einem steilen Hügel über dem unscheinbaren Städtchen Pergine. Erbaut im 11. Jahrhundert und heute Eigentum einer Schweizer Familie, bietet Castel Pergine dem Besucher seit vielen Jahren eine spezielle Mischung von Herberge, Restaurant und Kunstausstellung. Die Zimmer, teils antik und teils modern eingerichtet, sind schlicht und haben Charme. Der Küchenchef ist kreativ und handwerklich überzeugend; das gesamte Ambiente steht für hochwertige Einfachheit und bewußtes Genießen. Der Geist vergangener Epochen und feudaler Herrschaftsstrukturen umweht die Burganlage wie die Wolkenfetzen an einem kühlen Herbsttag.

In dieser Saison dienten die Außenanlagen und die Innenräume als würdiger Rahmen für eine Ausstellung von Klaus Prior. Der gebürtige Niederrheiner und Wahlschweizer hat dem Castello mit seinen wuchtigen Holzbildhauereien einen zusätzlichen Stempel aufgedrückt. Die kantigen Skulpturen und das massive, teils stark verwitterte Gemäuer ergänzten und betonten sich gegenseitig. Es hat Spaß gemacht, das Gelände abzugehen und Priors Werke in dieser Umgebung auf sich wirken zu lassen. Es muss enorm aufwändig gewesen sein, die gewichtigen Objekte an ihre mitunter schwer begehbaren Plätze zu bringen und dort zu verankern.